"100Jahre - 100Tage - 100 Schlaglichter", Uni Hamburg


Dekoration, Upcycling, individuelle Geschenke, Handwerkskunst, nachhaltige Dekoration
Veröffentlichung der Universität Hamburg über Cheers & art

Die Universität Hamburg berichet wieder über Cheers & art.❣

Der Bereich Sozialökonomie der Uni Hamburg berichtet unter der Rubrik ,"100Jahre - 100Tage - 100 Schlaglichter", unter anderem, ausführlich über das Gründungsprojekt Cheers & art.

Ich freue mich riesig.  Vielen Dannk an Frau Dr. Stefanie Pakura und Sven Niederhöfer.

Erfahre mehr ...

Liebe Grüße von der Altonale


Dekoration, Upcycling, individuelle Geschenke, Handwerkskunst, nachhaltige Dekoration auf der Vvisionair
Cheers & art ist mit einem Standt auf der Altonale

Los geht's! Die Vvissionair geht startet. Wir stehen auf der Christianswiese in Altona und freuen uns auf euch. Es dürfen alle Produkte am angefasst und gestreichelt werden. Kleiner Tipp. wenn man Hund Balu über den Kopf streichelt, dann bringt das Glück. 

 

Cheers & art auf der Vvisionair (Altonale)


Dekoration, Upcycling, Hai, Wanddekoration, Geschenkidee für Angler, Geschenkidee für Männer
Upcycling Hai Sharky aus Autoblech

5%! Ihr lieben! Diesen Samstag und Sonntag ist Cheers & art mit am Start bei der Vvisisonair auf dem Ottensener Marktplatz in Altona. Die Vvissionair ist ein ganz besonderen Bereich der Altonale, auf dem alle Vereine und Verkäufer daran Arbeiten die Welt ein Stück besser zu machen. Dazu gibt es auch noch viele Veranstaltungen zum Mitmachen, ein Besuch lohnt sich also auf jeden Fall!

Als ganz leiben Dank an meine Follower bekommt jeder Facebook- oder Instagram- Follower 5 Prozent Rabatt auf die Verkaufspreise. Die Preise sind die gleichen wie im Shop, ihr spart also die Versandkosten und weitere 5 %! Geil oder?

 

Freue mich darauf euch zu sehen.

 

PS: ach für die ganz cleveren, die Cheers & art auf beiden Platformen folgen: vielen lieben Dank, aber den Rabatt gibt's nur einmal.😉

 

Alles Gute zum Muttertag


Dekoration, Upcycling, Muttertag, Herz
Cheers & art wünscht allen Müttern alles Liebe zum Muttertag

Was wären wir bloß ohne unsere Muttis?

Ich, für meinen Teil, bezweifle, dass ich heute da wäre wo ich jetzt bin, wenn meine Mutti nicht immer an mich geglaubt und mich unterstützt hätte. Ich Danke dir!

 

Und ich wünsche allen Müttern und Großmüttern einen schönen Muttertag.

Der erste Blogartikel ist online


plastikfreie Zahnpasta ganz einfach selber machen, mit Kokosöl, Natron und Zimt
selbst gemachte Zahnpasta

Es ist soweit, der erst Blogartikel ist online gegangen. 

Der erste Artikel beginnt mit der Thematik „Plastikfreies Badezimmer“ und zeigt, wie Zahnpasta ganz einfach selber hergestellt werden kann. In Zukunft wird es noch weitere Rezepte und DIY-Anleitungen zu dieser und anderen Rubriken rund um das Thema „Plastikfrei leben“ und „Upcycling“ geben, die ich selber ausprobiert und für gut befunden habe. Aber auch Artikel rund die persönliche Weiterentwicklung geben. Also im Großen und Ganzen zu Themen, die mich als Mensch, Frau und Gründerin beschäftigen.

Ich hoffe es gefällt euch und ich kann dem ein oder andern auf seiner Reise unterstützen, Denkanstöße geben und Alternativen aufzeigen. 

 

Isemarkt Hamburg


Dekoration, Upcycling
Cheers & art auf dem Isemakrt

Morgen geht es wieder in aller frühe mit Sack und Pack auf den Isemarkt. Es begleiten mich z.B. Hase Mucki, und Giraffe Ralf und noch andere tolle Schmuckstücke. Ich hoffe, dass der ein oder andere Besucher noch ein individuelles Ostergeschenk sucht und bei mir findet und dass es eine kurzweilige und nicht alt zu kühle Zeit wird. Wen sehe ich dort?

 

Tschüss Südafrika


In meinem Kopf düdelt immer noch die Melodie von Tetris! Aber ich habs geschafft! Die Ware ist verstaut, die Koffer gepackt und ich habe ausgecheckt. Danach hatte ich noch ein paar traumhafte Stunden in Simon's Town. Ein bisschen spazieren gegangen und mich an dem Wetter, den Pinguinen (knuffige kleine Kerlchen) und der Natur erfreut. Ach, dass war so schön und irgendwie ist alles noch so unwirklich. Ist die Woche wirklich schon vorbei? Ich habe das alles noch nicht so ganz begriffen.  Jetzt habe ich das Auto voll getankt und abgegeben, bin durch alle Kontrollen am Flughafen und habe meine Jogginghose auch schon an. Es kann also los gehen. In etwa eine Stunde ist es dann wieder soweit ....

 


Urlaubsstimmung


Dekoration, Upcycling, upgecycelt, Geschenkidee
Globus Ariana bei Sonnenaufgang in Simon's Town

Es kommt mir vor, als wäre ich schon Monate hier. Immer wieder erstaunlich was in einer Woche möglich ist. Ich lasse meine Reise unten bei Simons Town ausklingen (südlich von Kapstadt). Ich liebe es einfach mit der Sonne und dem Blick aufs Meer auf zu stehen. Pro Tag habe ich noch einen Markt, gucke mir noch ein paar Ecken in der Gegend an, die ich noch nicht kenne (habe dabei gestern sogar noch einen neuen Künstler gefunden) und mache Fotos von den Produkten. Das Leben und arbeiten kann so schön sein. Was bin ich doch für ein Glückskefer.

Ich liebe dieses Bild mit Globus Ariana. Die Stimmung, gestern morgen war einfach zauberhaft. Die Fischer sind grade raus aufs Meer gefahren, vereinzelt sind verschlafene Menschen sind mit ihren Hunden gassi gegangen (oder anders rum). Und sonst nur Stille und das #meeresrauschen. Wie ihr schon erahnen könnt, wird es demnächst wieder Ariana im Shop geben. Ich weiß allerdings noch nicht, wann ich es schaffe sie in den Shop einzufügen. Wer sich eine rechtzeitig für Ostern bestellen möchte, kann mir auch gerne schreiben.

Besuch im "the Homesteet"


Die Zeit hier ist so verrückt. Mehr Kontraste kann man in so einer Reise nicht erleben. . Gestern morgen habe ich mich mit Paul an einer Tankstelle getroffen, von wo aus er mit mir zu seiner Einrichtung "the Homesteet" gefahren ist. Das Kinderheim liegt mitten in Khayelitsha, dem größten Township Kapstadts. Fast eine Halbe Million Menschen leben dort überwiegend in kleinen Blechhütten mit ganzen Familien. Wir sind eine gefühle Ewigkeit gefahren, und manchmal könnte ich auf Erhöhungen sehen, dass das Township beinahe unendlich scheint. So viel Elend... . Das Heim gibt Kindern zwischen 7 bis 17 Jahren ein Zuhause. Anders als bei der Einrichtung "Christine Revell" aber langfristig. Die Gründe, warum die Kinder da sind, sind wieder vielseitig. Gewalt, Misbrauch, Krankkheit oder Tod der Eltern, oder die wirtschaftliche Lage. Auch Flüchtlinge aus anderen afrikanischen Staaten sind dabei. . Anschießend bin ich gestern nach Moselbay gefahren. Und konnte mich nach einer sehr aufregenden Autofahrt mit einem Sprung ins Meer belohnen. Irgendwie passt das nicht zusammen. .


Besuch im "Christine Revell Childrens Home"


Wieder ein aufregender Tag gestern. Morgens habe ich das Kinderheim "Christine Revell Childrens Home" besucht. Ach Gott, dass hat mir fast das Herz gebrochen. In dem Heim leben Kinder von 0 bis 5 Jahren. Mit viel Liebe wird versucht aus dem weniges etwas schönes und Kinderfreundliches zu zaubern. Besonders erschreckend fand ich aber, dass die meisten Kinder vorübergehend in dem Heim sind, weil sie zu Hause nicht versorgt werden können. Wie verzweifelt muss eine Mutter sein, wenn sie ihr Baby/Kind nicht ernähren kann. Und was ist schlimmer: die fehlende Nähe zur Familie oder Hunger, Kälte und im Dreck leben? Es schüttelt mich beim Gedanken daran.

Den Rest des Tages hatte ich mich dann versucht abzulenken. Ware gekauft, gebummelt, Musik auf dem Markt gehört und aufs Meer geguckt. Das waren wieder Momente für die man Kapstadt nur lieben kann. Unter der neuen Ware ist auch Eidechse Eddy, sowie Eddy Junio dabei. Sie freue sich schonauf Deutschland.


Besuch im "the legacy center"


Ein Stück heile Welt, für Kinder die mit ihren Familien in Wellblechhütten leben. . Gestern bin ich direkt vom Flughafen zur Einrichtung "The Legacy Center" gefahren. The Legacy ist eine der Einrichtung, die von der Kinderhilfe-Südafrika und damit auch von Cheers and art unterstützt wird. Sie liegt mitten in dem Township Kayamandi und ist eine Nachmittagsbetreuung für Kinder von momentan 8 bis 15 Jahren. Es wird dort aber nicht "nur" gespielt und sport gemacht, sondern in kleinen Gruppen gelern. Dabei steht sowohl Nachhilfe, als auch Begabtenförderung auf dem Programm. . Das ist so mega wichtig für die Kleinen, denn in der Schule sind 60 Kinder in einer Klasse. Selbst wenn die Lehrer hoch qualifiziert und motiviert wären, könnte das niemand bewältigen. So haben viele Kinder von vornherein keine Chance. . Die Oase legacy trägt sich nur durch freiwilligenarbeit und Spenden. Und die geringere Zahl an Schulabbrechern und höhere Vermittlungsquote für spätere Berufe zeigt, dass das Konzept aufgeht. . Mir war es fast unangenehm, wie sich das Team für die Schreibmaterialien bedankt hat. Es wird so viel gebraucht. . . Das erste Bild, ist nicht gestern entstanden, sondern auf der letzten Reise, als wir uns mal verfahren haben. Spiegelt die Situation total gut wieder.


Abflug


Flughafen Hamburg, warten am Gate
Flughafen Hamburg, warten am Gate

In einer Stunde geht mein Flieger und morgen Mittag soll ich dann in Kapstadt landen. Von dort aus, werde ich dann gleich in Richtung Stellenbosch fahren, wo ich im "the legacy" mit Louise verabredet bin. Bei meiner Reiseplanung hatte ich vorher immer mit Google Street view geschaut, wie sicher die Gegend aussieht und dachte, dass ich dort alleine hinfahren könne. Was ich dabei jedoch nicht bedacht hatte war zu schauen, wie sicher generell das Gebiet ist und wie die Zufahrtsstraßen aussehen. Darauf bin ich erst am Samstag gekommen und habe bemerkt, dass the legacy center mitten im Township Kayamandi liegt und alle Route, die mir das Navi Vorschlägt über sehr unschöne Zufahrtswege führen. Schmale Gassen, Welblechhütten, Müll...eben das typische Bild eines Townships. Die Kriminalität in den Townships ist extrem hoch, darum sollten sich weiße Touris dort nicht ohne Begleitung aufhalten. Ob und wo das Treffen mit Louise nun stattfinden wird, weiß ich noch nicht. Aber ich halte euch auf dem Laufenden und werde nun zunehmend entspannter.... Heute morgen dachte ich noch "Warum tue ich mir das eigentlich an? Ich hätte jetzt auch an meiner Beamten kariere arbeiten können." Ich freue mich nun aber auf die neuen Erfahrungen! Hakuna Matata.

Gedankenblitze


Dekoration, Upcycling, upgecycelt, Nashornfigur
Upcycling aus Kornkorken: Nashorn Freddy im Hamburger Hafen. Foto: Sabrian Kiel

Kennt ihr das? Unter der Dusche habe ich oft die besten Ideen. So wie heute Morgen, da bin ich noch im Halbschlaf aus der Dusche gesprungen um meinem Künstler Dzii zu schreiben. Er hat bereits Nashorn Freddy, sowie Hund Balu und seine Welpen gebaut. Nächste Woche Freitag sehe ich ihn wieder und ich hoffe er schafft die Bestellung bis dahin noch. Ich sage nur so viel. Es sollen im gleichen Stil wie bei Freddy, Kronkorken verarbeitet werden und es wird wild...

Wann bist du fertig?


Dekoration, Upcycling, upgecycelt, VW Bulli model
Billi Herbby auf der N2 in Südafrika

Vor einem Jahr dachte ich noch: "wenn der Shop erstmal fertig ist, dann habe ich damit keine Arbeit mehr." Ach Gott, ich könnte schreien vor Lachen, denn fertig wird er wahrscheinlich nie und dass ist auch gut so. Heute habe ich wieder ganz viel umgebaut. Und auch, wenn ich im Moment ganz zufrieden bin mit meinem Werk bin, weiß ich inzwischen, dass die Homepage genauso lebendig ist wie Cheers & art selbst...Ja wie das Leben oder wie eine lange Reise mit Bulli Herbby.;) Und im Leben ist Stillstand auch nie gut. Wer fertig ist, der hatte zu kleine Ziele. Es wird sich immer mal was verändern, ich werde was ausprobiert und auch mal scheitern und das ist auch gut so. Ich bin also nur für heute fertig mit dem Shop und hoffe euch gefällt der Zwischenstand.

 

So spielt das Leben


Gründerin Kristin, März 2016 auf dem Tafelberg
Gründerin Kristin, März 2016 auf dem Tafelberg

Vor 3 Jahren ging es für mich (eher durch Zufall) das erste mal nach Südafrika. Morgens hatte ich noch eine Hausarbeit abgegeben, dann wurde schnell gepackt und abends ging der Flieger. Ich hatte keine Ahnung, was diese Reise mir mal bringen wird und war einfach nur hungrig nach neuen Eindrücken. Die Armut in den Townships schockierte mich sehr und an einigen Abenden philosophierten wir bei einer Flasche Wein, dass man doch die upgecycelten tollen Sachen in Deutschland anbieten könnte.

Tja so spielt das Leben. In 2,5 Wochen bin ich wieder in Südafrika, aber dieses Mal mit ganz anderen Zielen.

 

Wie heißt es so schön: das Leben ist dass, was passiert, während du das Leben planst.😊

Vorbereitung für die nächste Reise nach Südafrika


Dekoration, Upcycling, upgecycelt, Flugzeug-model
upgecyceltes Flugzeug Henry

Genau in 3 Wochen lande ich in Kapstadt und werde noch am gleichen Tag eine Nachmittagsbetreuung für benachteiligte Kinder besuchen. Dort wird mit den kleineren und größeren Kindern Hausaufgaben gemacht und geübt. Ich fragte die Leitung ob ich ein Geschenk mitbringen könne. Die Antwort: Schreibmaterial wird immer gebraucht. Schreibmaterial! Auf soetwas "banales" wäre ich nicht gekommen. Bei dem Gedanken daran, dass es beim Lernen schon oft an diesen Grundlagen scheitert, könnte ich heulen. Was sind wir doch für ein privilegiertes Land. Diese Erkenntnis ist natürlich nicht neu, wird aber viel zu oft als selbstverständlich angesehen.

Darum meine Aufgabe für mich, heute Abend: Einfach mal wieder tief dankbar sein.

 

Living at Home


Living at Home empfielt Cheers and art
Living at Home empfielt Cheers and art

Cheers & art ist mit seinen upgecycelten Dekorationsartikeln der Liebling der Woche von Linving at Home. Wir freuen uns riesig über diesen Ritterschlag und bedanken uns für den tollen Artikel bei der lieben Autorin Charlotte Ewers und dem gesamten Living at Home-Team. Mit Klick auf das Bild gelangt ihr zum Artiekl,ich hoffe er gefällt euch auch so gut.

 

 

 

Das erste Mal auf dem Isemarkt


Der Stand von Cheers & art auf dem Isemarkt
Der Stand von Cheers & art auf dem Isemarkt

Das erste Mal mit einem Stand auf dem Isemarkt. 

Es werden für diesen Wochenmarkt vom Bezirksamt Eimsbüttel keine festen Marktstände mehr vergeben, darum muss man um 8 Uhr dort sein und hoffen dass es am Morgen noch einen Platz gibt. Da meine U-Bahn jedoch eine Zeit lang nicht fuhr, eilte ich 15 min nach dem das öffentliche Treffen mit der Marktleitern angesagt war, mit Sack und Pack über die Isestraße und suchte nach einer Gruppe von Männern, die „wichtig“ aussah. Die Aufregung legte sich zum Glück schnell. Ich fand die Marktleitung und bekam noch ein Plätzchen. Auch der Aufbau funktionierte reibungslos, so das ich mit dem Ergebnis doch recht zufrieden war. Es sind natürlich immer noch einfache Mittel, aber durch den Jutestoff sieht es doch gleich ganz anders aus, als noch beim letzten Markt mit einer weißen Tischdecke. Lieber unperfekt starten als nie perfekt zu starten. 

 

 

Nach ein paar Stunden war es dann ziemlich kalt und finanziell hat es sich nicht sehr gelohnt, doch ich konnte vielen lieben Menschen Cheers & art und die Besonderheit hinter den dekorativen Stücken vorstellen und einige nette Gespräche führen. Darum werden ich es in Zukunft auf jeden Fall versuchen einmal pro Monat auf diesem Markt zu stehen. Besonders im Sommer sehe ich noch Potenzial für Cheers & art.

Sollte es beim nächsten Mal wieder so kalt sein, sollte ich mir aber definitiv eine Strumpfhose mehr anziehen.:)

Ein Satz mit X


Das Team von Cheers & art war für den Wettbewerb gut vorbereitet
Das Team von Cheers & art war für den Wettbewerb gut vorbereitet

Tja, ein Satz mit x, das war wohl nix. Als das Voting für den Publikumspreis gestern schon längst gestartet war, und wir Cheers & art nicht unter den Projekten gefunden haben kam dann die Nachricht, dass die Jury entschieden hat, dass unser Projekt nicht zu berücksichtigen ist, weil der Umweltaspekt nicht hoch genug ist und keiner von uns mehr studiert. Tja... Was soll ich sagen, ich war sauer, denn die Anforderungen in der Bewerbung haben das so nicht verlangt. Sauer über die Zeit, die wir verschwendet haben, die Hoffnung, die sich so schnell in Luft aufgelöst hat und das System in dem unser soziales Projekt nicht förderwürdig ist.

Die Wut in meinem Bauch ist aber recht schnell verzogen und geblieben ist noch größerer Ehrgeiz und Motivation. Wir schaffen das! Mit oder ohne Förderung. Und wer weiß, wozu diese Erfahrung nochmal gut ist…

Verlässlicher Partner


Auf einem Markt in Kapstadt mit Händlerin Pauline
Auf einem Markt in Kapstadt mit Händlerin Pauline

 Inzwischen hatte ich Zeit die Schriftzüge, die ich in der letzten Woche vom Zoll abgeholt haben, gründlich zu begutachten und ich begeistert! Die upgecycelten  "MOIN", "AHOI", "HAMBURG" und "BERLIN" sind toll gearbeitet und wie ich finde, auch sehr dekorativ. Ich freue mich, dass ich meine Menschenkenntnis wieder nicht getäuscht hat und ich mit Pauline und ihrer Familie einen weiteren wichtigen Partner für die nächsten Monate und hoffentlich auch Jahre gefunden habe. Mein einziges Problem ist derzeit, dass ich mich nicht entscheinden kann, welche davon auch mein Wohnzimmer schmücken darf.

Ach, die kleinen Kunstwerke sind ab heute übrigens auch im Shop erhältlich. Ich hoffe sie gefallen euch genauso gut.

 

 

Ahoi ihr Landratten!


Maritimer Schriftzug "Ahoi" vor dem Hamburger Hafen
Maritimer Schriftzug "Ahoi" vor dem Hamburger Hafen

 

Ahoi! Was für ein wunderschöner Winternachmittag. Ich bin nach der Arbeit gleich in Richtung Elbe gelaufen und hatte glücklicherweise auch heute Morgen die neuen Dekorationsstücke "MOIN", "AHOI" und "HAMBURG" eingepackt. So konnte ich von den upgecycelten und maritimen Schriftzügen die ersten

Produktbilder machen. Ich hab es so genossen ein paar Sonnenstrahlen im Hafen zu erhaschen. So schön kann arbeiten sein.♥️

 

Ich hoffe ihr  konntet auch etwas von diesem schönen Wintertag ergattern. Schönen Feierabend ihr lieben!

 

 

MOIN!


Gründerin Kristin packt die Probebestellung mit "Moin" aus
Gründerin Kristin packt die Probebestellung mit "Moin" aus

 

MOIN! Kurz knackig und tüpisch nordisch und frisch vom Zoll! Es war mal wieder aufregend dort. Viele Emotionen, ein Haufen Pakete mit  kuriosen Inhalten und dazu die penible Ruhe der Beamten. Immer wieder ein Erlebnis beim Zoll. So auf den ersten Blick bin ich sehr zufrieden mit der Probebestellung und freue mich sie in Ruhe zu besichtigen. Ein "Moin" wird es wohl auch als Dekoration in mein Wohnzimmer schaffen. Ich habe mich schon jetzt drin verliebt.

Ein besonderer Tag


Winterlandschaft in Hamburg
Winterlandschaft in Hamburg

Ich bin fix und fertig aber überglücklich. Wahnsinn, was wir in so kurzer Zeit geschafft haben. Am Montagabend hatten wir erst von dem yooweedoo Gründerwettbewerb erfahren und bis Mittwoch mussten wir noch arbeiten. Ich finde unser Konzept kann sich aber wirklich sehen lassen und wir sind wir mit großen Schritten voran gekommen. Ich bin stolz daruaf, was wir in so kurzer Zeit gewuppt haben.

 

Jetzt heißt es Daumen drücken ihr lieben!

 

Gleichzeitig freue ich mich sehr, dass die Einreichung auf diesen Tag gefallen ist, denn heute ist ein ganz besonderer Tag. Heute hätte mein Papa Geburtstag gehabt und wäre 60 Jahre alt geworden. Dieser Tag war für mich lange ein Trauertag. Letztes Jahr hatte ich aber beschlossen, dass jeder Tag ein Neuanfang und etwas Schönes sein kann. Letztes Jahr habe ich am 1.Februar Cheers & art gegründet und heute sind wir einen weiteren großen Schritt gegangen.

Warum erzähle ich das? Weil ich jedem Mut machen möchte sich nicht von seinem Päckchen das Leben zu beschränken. Wir alle haben unser Päckchen zu tragen. Aber wir alle können jeden Tag entscheiden, ob wir nach vorne oder nach hinten schauen wollen.

 

Habt ein schönes Wochenende ihr lieben.

Beim Videodreh


Das Team von Cheers & art
Das Team von Cheers & art

 

 Wir arbeiten auf Hochtouren an der Bewerbung für den "yooweedoo" Ideenwettbewerb. Am Montag haben wir erst davon erfahren und Freitag Mittag müssen alle Unterlage neingereicht sein, darunter auch ein Bewerbugnsvideo. Drückt uns die Daumen, dass wir es rechtzeigt schaffen. Die Unterstützung würde Cheers & art dringend brauchen.

Daumen drücken


Future Hamburg Award
Future Hamburg Award

Die Bewerbung ist fertig. Jetzt heißt es Daumen drücken! Cheers & art nimmt an dem ersten Gründerwettbewer teil und dass gelich beim Future Hamburg Award, wo sich innovative Startups aus der ganzen Welt bewerben können. Aber ich habe ja nichts zu verlieren. Nicht gewonnen habe ich ja schon. ;), darum kann es nur erfolgreich werden. Und wie mein Opa immer sagt: "nichts ist so schlecht, dass es nicht wieder für etwas gut ist."

 

Heimat Echo Hamburg


Ausschnitt vom Artikel im Heimat Echo
Ausschnitt vom Artikel im Heimat Echo

Cheers & art ist diese Woche im "Heimat Echo" Hamburg. Vielen lieben Dank an Susanne Lorenz für den schönen Artikel. Ich habe mich sehr gefreut. Mit Klick auf das Bild gelangt ihr zur Ausgabe und auf Seite 3 lache ich euch schon an. :)

Hund Balu bekommt Nachwuchs


Upgecycelte Hunde Welpen "Baby Balu" auf dem Sofa
Upgecycelte Hunde Welpen "Baby Balu" auf dem Sofa

 Grade vom Zoll abgeholt! Ich bin ganz verliebt in die süßen Welpen "Baby Balu". Und Balu freut sich, glaube ich, auch sehr über seinen Nachwuchs.;) Die kleinen Racker sind aber natürlich nicht für mich, sondern ab heute auch im Shop erhältlich.

 

Mein "Warum"


Danksagung von der Kinderhilfe Südafrika
Danksagung von der Kinderhilfe Südafrika

 

Manchmal klappt einfach gar nichts und manchmal geht alles wie von allein. Nach einem erfolgreichen Tag gestern, holte ich abends diesen schönen Brief zusammen mit der Spendenquittung aus der Post. Das setzte meinem Tag noch die Krone auf und zeigt mir wieder ganz klar und deutlich warum ich das hier alles mache. Weil ich etwas aufbauen kann, mit dem ich das Leben einiger Menschen verändern kann. Zur Zeit leider noch nicht von vielen, aber es ist besser als gar nicht erst zu starten. Ich freue mich über denn netten Breif und hoffe, dass der Spendenanteil dieses Jahr noch höher ausfällt.

Ja? Nein? Vielleicht?


Nachdenklich mit Bick auf das Meer am Strad von Simonstown, Südafrika.
Nachdenklich mit Bick auf das Meer am Strad von Simonstown, Südafrika.

 Ja? Nein? Vielleicht? Ich habe Tagelang mit mir gerungen, ein paar Produkte von Cheers & art bei Amazon anzubieten. Das hatte ich von vornherein in meiner Masterarbeit ausgeschlossen, weil deren Führungsstil nicht zu meinem moralischen Anspruch passt. Aber was nützt mir meine Moral, wenn das Überleben des Startups nicht für einen Monat gewährleistet ist. Arrangiere ich mich damit für eine Zeit oder bleibe ich mir treu? Oder hat das nichts mit treu bleiben zu tun, sondern schlicht mit Geschäftsführung und dem Treffen notwendiger Entscheidungen?

 

Ich hatte meinen inneren Kampf auf Facebook und Instagram kommuniziert und ganz viel Feedback erhalten. Dafür erstmal vielen leiben Dank! Sowohl die Umfrage in der Story und die Kommentare im Post, als auch viele persönlichen Nachrichten haben meine Zerrissenheit gut wiedergespiegelt. Heute habe ich mich den ganzen Tag mit den Verkaufsbedingungen auf Amazon, Avocadostore und Etsy befasst und bin zu dem Schluss gekommen, dass im Moment leider kein Modell für Cheers & art geeignet ist. 

Es bleibt also erstmal dabei wie es ist.

 

Tja, so richtigen befriedigend ist das Ergebnis nicht. Ich mach jetzt erstmal Feierabend und kuschel mich mit einem Schoki aufs Sofa. Morgen sieht die Welt dann wieder anders aus.

 

Einen schönen Feierabend ihr lieben! Vielen Dank für eure Unterstützung!

 

Frohes Neues!


Cheers & art wünscht ein buntes Jahr 2019
Cheers & art wünscht ein buntes Jahr 2019

 Ich wünsche euch ein frohes, lebendiges und genauso buntes neues Jahr, wie die Strandhäuchen von Muizenberg! Ein neues Jahr in dem alles möglich ist (wenn man denn möchte). Und? Was sind eure Vorsätze?!

Ich habe mir fürs neue Jahr vorgenommen natürlich mit Cheers & art durchzustarten, weiterhin bewusst meine Zeit mit Menschen zu verbringen, die mein Leben bereichern, aber auch mehr Plastik zu vermeiden und mehr Sport in meinen Alltag zu integrieren.

Letztes Jahr hatte ich mit all diesen Dingen schon begonnen und meine Lebensqualität erhöht. Besonders durch die Elimierung von Fernsehen gucken. Wahnsinn wie viel Lebenszeit wir passiv vor der Glotze sitzen, als unser Leben aktiv zu gestalten. Ich freue mich auf ein frisches Jahr in dem ich noch mehr daran arbeiten kann mein Potential zu entfalten und dankbar und glücklich zu leben.