Geschichte


CEO von Cheers & art

Hallo! Schön, dass du da bist! Mein Name ist Kristin und ich bin die Gründerin von Cheers & art. Nach einer Aus- und Weiterbildung in der Gastronomie entschloss ich mich mit Mitte Zwanzig noch für ein Studium. Ich studierte an der Uni Hamburg Berufsschullehramt mit den Fächern Ernährung und BWL. Doch nicht nur mein Studium veränderte meinen Blick auf die Welt. Besonders brachte mich meine Pilgerreise 2015 von Irun nach Santiago de Compostella in vielerlei Hinsicht zum Nachdenken. Was ist Glück? Was ist Freiheit? Was hinterlassen wir der Nachwelt? In was für einer Gesellschaft möchte ich leben? Und wie kann ich diese gestalten?

Einige Monate später reiste ich dann mit Freunden durch Südafrika und war beeindruckt von der Vielfalt des Landes. Doch genauso wie mich die Natur faszinierte, schockierten mich die Extreme zwischen den gesellschaftlichen Schichten. Ich habe vorher noch nie so viel Armut gesehen. Die Folgen der jahrzehntelangen Rassentrennung und Unterdrückung haben tiefe Narben im Land hinterlassen. Darum ist noch immer die Armut unter der schwarzen Bevölkerung sowie deren Unterversorgung und mangelnde Schulbildung weit verbreitet.

Auf meiner Reise durfte ich des Öfteren Dekorationsartikel bewundern, welche die Menschen in den Townships aus leeren Getränkedosen und anderen Materialien schufen. Ich fragte mich, ob diese wunderbaren Artikel nicht auch in Deutschland verkauft werden könnten, um den Menschen in den Townships zu helfen. Der Gedanke reifte in mir, bis ich dieses Jahr meine Masterarbeit dazu nutzte, ein Konzept für die Gründung eines sozialen Startups zu entwickeln und alle relevanten Maßnahmen zu planen. Die detailliert erarbeitete Theorie half mir ungemein bei der Planung und wird nun jeden Tag etwas mehr in die Praxis übertragen...